Wie  "Schlank entsteht im Kopf" entstanden ist

In meiner Tätigkeit als Coach und Gesundheitsberaterin kommen viele Menschen zu mir, die gesundheitliche Probleme haben. Häufig spielt bei diesen Menschen begleitend auch die Unzufriedenheit mit Ihrem Körper und ihrem Gewicht eine entscheidende Rolle. 
Durch meine Arbeit mit der Kinesiologie bin ich mit unbewussten Programmen, die jeder von uns in sich trägt, vertraut. Hierbei bin ich mehr oder weniger zufällig darauf gestoßen, dass wirklich alle Menschen, die mindestens eine erfolglose Diät hinter sich haben, von sog. Boykott-Programmen beeinflusst werden. Wir alle sind geprägt durch unsere Vorbilder, wie Eltern, Lehrer oder sonstige für uns wichtige Personen. Das was wir glauben, ist das was wir vorgelebt bekommen. Wir lernen auf zweierlei Art: entweder durch Erlebnisse, die bei uns starke Emotionen ausgelöst haben, wie z.B. Freude, Wut, Scham oder Trauer…. oder wir lernen durch Wiederholung. Ein anderes Wort für Wiederholung ist die Nachahmung. Wir schauen uns sozusagen das Verhalten unserer Vorbilder ab und ahmen es nach. Noch lange bevor wir sprechen können, wissen wir sozusagen intuitiv, was Vater oder Mutter meinen. Durch das ständige Nachahmen festigt sich das Gelernte ins uns und wird so zu unserer Realität, die uns bis heute prägt.
Da unser Unterbewusstsein darauf programmiert ist ,möglichst wenig Energie zu verbrauchen, werden gelernte Programme immer wieder angewandt. Leider auch die, die wir eigentlich ändern wollen.

Übergewichtige Menschen erzählen häufig, dass sie immer dann etwas zu essen bekamen, wenn sie traurig oder ängstlich waren, zur Belohnung oder zum Trost. Unser Unbewusstes hat sich das gemerkt: es ging uns schlecht, wir haben was gegessen - dann ging es uns wieder besser. Wenn wir uns heute einsam, traurig oder gestresst fühlen, greifen viele von uns automatisch zu Süßigkeiten oder sonstigen "Tröstern".  Wir verbinden also Essen mit positiven Emotionen. Man kann Emotionen aber genauso wenig festhalten wie Musik aus dem Radio. So lernt der Körper "Festzuhalten" und nimmt zu, obwohl er gar nicht gemeint war.

Möglicherweise haben wir in unserer Kindheit Sätze gehört wie: "In unserer Familie waren immer alle dick", "Abnehmen ist schwer" , "Schokolade macht dick" usw.. Vielleicht kennen Sie aber auch Sätze wie: "Dicke sind dumm", "Dicke schwitzen mehr", "Dicke können sich nicht bewegen", usw. Diese oder ähnliche Sätze verstärken dann unser ohnehin schwaches Selbstwertgefühl noch weiter und wir trauen uns nicht mehr zu, dass auch wir es schaffen können, schlank zu werden und zu bleiben.

Ein Mensch, der sich in seinem Körper wohl fühlt, ist wesentlich entspannter, ausgeglichener und selbstbewusster wie jemand, der unter Gewichtsproblemen leidet. Aber fragen Sie mal sich selbst, ob Sie sich wohlfühlen in Ihrem Körper und sich so mögen wie Sie sind.

Aber egal wie schlimm es für Sie ist: das Gute ist, dass wir uns nicht damit abfinden müssen.
Sobald wir die hemmenden Überzeugungen gefunden und verändert haben, können auch SIE es endlich schaffen, Ihr Wunschgewicht zu erreichen. Sie werden nicht länger essen, weil Sie eigentlich Trost brauchen, Sie werden auch nicht mehr essen, um sich bei Stress besser zu fühlen. Ihr Hungergefühl wird sich ganz automatisch so verringern,  dass Sie sich wundern, wie wenig Sie essen müssen, um sich satt und wohl zu fühlen.  

Ich zeige Ihnen wie...Abnehmen wirklich funktioniert - wie Sie Ihr Wunschgewicht mit Autosuggestion und den richtigen Glaubenssätzen erreichen!

Sobald Sie verstanden haben, was hinter dem Übergewicht steckt, können Sie anfangs bis zu mehrere Kilo pro Woche abnehmen. 

Nutzen Sie die Macht ihres Unterbewusstseins und Sie erreichen Ihr Idealgewicht.